Wie kam der Hund zum Menschen ?

Vor ca. 130 – 140 Tausend Jahren waren  die Menschen und die Wölfe Jäger, und lebten völlig unabhängig voneinander in verschiedenen sozialen Systemen. Ob sich der Wolf dem Menschen freiwillig anschloss oder ob der Mensch sich das Raubtier zu Nutze machte, ist nicht genau bekannt. Fest steht, dass sie letztlich zusammen fanden, denn vor ca. 20 Tausend Jahren entwickelte sich aus dem Wolf eine neue Art: der domestizierte Hund. Im Altertum züchteten dann einige Völker schon eine große Anzahl von verschiedenen Hunderassen. Aus dem alten Ägypten zeugen heute noch Fresken mit stolzen und großen Jagdhunden mit aufrecht stehenden Ohren, die teilweise so verehrt wurden, dass man sie nach dem Tod sogar mumifizierte. Auch im Römischen Reich dienten die Tiere oft als Wachhunde und es wurde bereits damals eine umfangreiche Hundezucht betrieben. Später im Mittelalter entstanden dann weitere Hunderassen, welche gezielt für die Jagd bestimmter Wildtiere gezüchtet wurden. So konnten sich bis ca. zum Jahr  1700 um die 20 verschiedene Hunderassen entwickeln, welche in allen Bevölkerungsschichten immer beliebter wurden.

Auf Grund der Industrialisierung im 19.Jahrhundert, zog es die Landbevölkerung in die Städte und  der beste Freund des Menschen zog natürlich mit. Mit der Zunahme des anonymen Lebens in der Stadt, wurde auch der Wunsch des Menschen nach Gesellschaft und Zuneigung größer und in der Hundezucht entstanden eine Vielzahl an Schoßhunderassen. Jetzt kam es nicht mehr auf die eigentliche Jagdfunktion des Hundes an, sondern es rückten Schönheit und Charakteristika in den Vordergrund, wenn man sich einen Hund anschaffte. Dieser Schönheitswahn des Menschen ging soweit, dass Hunde teilweise schreckliche Verstümmelungen an Ohren oder Ruten hinnehmen mussten. Heute gibt es wohl mehr als 400 verschiedene Hunderassen auf der Welt, sie sind Familienmitglied, Wachhund, Rettungshund, Herdenhund oder unterstützen alte und kranke Menschen, da sie mit ihren scharfen Sinnen Aufgaben übernehmen können, die der Mensch nicht bewältigt. Trotz der verschiedenen Rassen, Größen der Tiere und Charaktereigenschaften haben alle nach wie vor das Erbgut vom Wolf im Blut, nur sind sie nicht mehr so ängstlich wie der scheue Vorfahr Wolf.

 

wp001b6274.png
wpd50141f1.png
wp0a73cb28.png
wpf0d8705a.png
wpf0d8705a.png
wp05c73f8a.png
wpe2ee9eed.png
wp8795c4a3.png
wp45ada34b.png
wp1672f4d9.png
wp1d531365.png
wp2ceab2a8.png
wp9106e4a4.png
wp756cba19.png
wpe2520e75.png
wp88cd06fe.png
wp9cb32646.png
wp714f2d29.png
wp7d14bc13.png
wp518988be.png
wp89182bd0.png
wp2e25ff0e.png
wp97b8da2e.png
wp89182bd0.png
wp4c9db145.png
wp4bf13a80.png
wp1c655efa.png
wpba8e6d5c.png
wp9030a424.png
wp9978d2f5.png
wpd12ec90f.png
wp2bcd4619.png
wped4cf528.png
wp86158515.png
wpcd86e477.png
wp3138f3a4.png
wp9ef88778.png
wpf1e80ec0.png
wpdb8c93a7.png
wpf4cbb971.png
wp3eeaef2e.png
wpebc9c55d.png
wp8d542726.png
wp8d542726.png
wp9cb32646.png
wpb348ce74.png
wp4212d4f3.png
wp9c582e7a.png
wpae16a7b5.png
wpc220973e.png
wp2ceab2a8.png
wp2ceab2a8.png
wp1993c5de.png
wpb7bf3fb0.png
wp0f9665ff.png
wp97031100.png
wp490cb531.png
wp1993c5de.png
wpe0d664bc.png
wpe0d664bc.png
wp47b936d6.png
wpaf6705fd.png
wpba8e6d5c.png
wpd42f5e0a.png
wp85ab9f03.png
wpb3a0974a.png
wpdbd1d38d.png
wp88cd06fe.png
wp88cd06fe.png
wpb5ef9541.png
wp7277f759.png
wpa463fb51.png
wp355b1128.png
wp355b1128.png
wp54bea5a8.png
wpe37c6072.png
wpf69aff7b.png
wpfe550c43.png
wpb3a0974a.png
wpfe550c43.png
wp505da169.png
wp3cdaf4bf.png
wpa7111f79.png
wp1f8f11ed.png
wpe187c494_0f.jpg
wp00eab867.png
wp1f26159b.png
wp4d6bf737.png
wpa27c02f8.png