wpe903294b.png
wpe2ee9eed.png
wpb6a1770c.png
wp45ada34b.png
wp1672f4d9.png
wp1d531365.png
wp2ceab2a8.png
wp9106e4a4.png
wp756cba19.png
wpe2520e75.png
wp88cd06fe.png
wp9cb32646.png
wp714f2d29.png
wp191c21a3.png
wp518988be.png
wp89182bd0.png
wp2e25ff0e.png
wp97b8da2e.png
wp89182bd0.png
wp4c9db145.png
wp4bf13a80.png
wp1c655efa.png
wpba8e6d5c.png
wp9030a424.png
wp9978d2f5.png
wpd12ec90f.png
wp2bcd4619.png
wped4cf528.png
wp86158515.png
wpcd86e477.png
wp3138f3a4.png
wp9ef88778.png
wpf1e80ec0.png
wpdb8c93a7.png
wpf4cbb971.png
wp3eeaef2e.png
wpebc9c55d.png
wp8d542726.png
wp8d542726.png
wp9cb32646.png
wpb348ce74.png
wp4212d4f3.png
wp9c582e7a.png
wpae16a7b5.png
wpc220973e.png
wp2ceab2a8.png
wp2ceab2a8.png
wp1993c5de.png
wpb7bf3fb0.png
wp0f9665ff.png
wp97031100.png
wp490cb531.png
wp1993c5de.png
wpe0d664bc.png
wpe0d664bc.png
wp47b936d6.png
wpaf6705fd.png
wpba8e6d5c.png
wpd42f5e0a.png
wp85ab9f03.png
wpb3a0974a.png
wpdbd1d38d.png
wp88cd06fe.png
wp88cd06fe.png
wpb5ef9541.png
wp7277f759.png
wpa463fb51.png
wp355b1128.png
wp355b1128.png
wp54bea5a8.png
wpe37c6072.png
wpf69aff7b.png
wpfe550c43.png
wpb3a0974a.png
wpfe550c43.png
wp505da169.png
wp3cdaf4bf.png
wpa7111f79.png
wp1f8f11ed.png
wp01b5a88f.png

Hunde gehören in Deutschland neben Katzen, zu den beliebtesten Haustieren. Doch bevor man sich einen Hund anschafft, sollte man genau abwägen, ob man genügend Zeit, Arbeit und Pflege in das Tier investieren kann. Genauso wichtig sind die Lebensumstände und Wohnverhältnisse um den Hund artgerecht halten zu können. Findet man Hunde einfach putzig, oder will man dem Vierbeiner sein Leben lang ein Zuhause geben, denn es tut ihm nicht gut, wenn er mehrmals in fremde Hände gegeben wird.

 

Grössere Hunde brauchen bedeutend mehr Platz und vor allem Auslauf. Sinnvoll wäre hier ein grosser Garten, wo der Hund mit der Familie herumtollen kann, oder ein Haus im Grünen, wo Wald und Flur in erreichbarer Nähe liegen. Hat man nur wenig Wohnraum zur Verfügung, dann kommt natürlich auch nur eine kleinere Rasse in Frage. Neben der Grösse des Hundes spielt auch der Charakter des Hundes eine Rolle, nicht alle Hunde sind kinderlieb und gutmütig, manche Hunderassen neigen zur Eifersucht, einige sind eher als Wachhund und andere als Jagdhund geeignet. Man sollte sich auf alle Fälle vor dem Hundekauf fachmännischen Rat einholen und eventuell einen Kurs machen. Sinnvoll ist auch der Rat des Hundestrainers, denn allein auf den Züchter zu vertrauen, wäre falsch, manche Züchter sind eher Geschäftsleute und wollen ihre eigenen Tiere verkaufen.

 

Hat man sich nach reiflicher Überlegung einen Hund angeschafft, ist der erste Gang zur Versicherung, denn eine Hundehaftpflichtversicherung ist ein absolutes Muss. Sie können nie wissen, wie ihr Hund auf der Strasse reagieren wird und es kann zu schlimmen Unfällen kommen, für die sie die Haftung tragen. Denn laut Gesetzt ist sein Herrchen für alles verantwortlich, was sein Hund tut und diese Verantwortung kann nicht nur Ärger bringen, sondern auch hohe Kosten verursachen. Manche Hundehalter lassen ihrem Vierbeiner eine elektronische Kennzeichnung machen, dabei wird Mini-Chip schmerzlos unter die Haut des Hundes gesetzt, so kann er schneller gefunden werden, falls er mal abhanden kommt. Die hierfür nötigen Lesegeräte sind bereits weltweit standard und fast jeder Tierarzt oder Tierheim kann ihnen dann weiterhelfen.

 

Nun sollte man den Tierarzt aufsuchen und die anstehenden Impfungen absprechen. Die Vorimpfung (gegen sogenannte Katzenseuche) wird wenn nötig bereits beim Züchter durchgeführt, auch für die erste Impfung (gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und eventuell Zwingerhusten) ist meist der Züchter verantwortlich. Denn ein guter Züchter verkauft seine Welpen ohnehin nicht vor der 10. Woche. Ebenfalls sollten beim Züchter bereits die ersten Entwurmungen gemacht worden sein, weitere Entwurmungen sind mit dem Tierarzt abzusprechen. Die zweite Impfung erfolgt dann  ca. in der 12. Lebenswoche gegen Tollwut und ebenfalls Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und eventuell Zwingerhusten. In Gebieten mit grösserer Ansteckungsgefahr empfiehlt sich in der 16. Woche eine dritte Impfung, bitte lassen sie sich vom Tierarzt beraten. Auch sollte einmal jährlich der Tierarzt aufgesucht werden, um einen gründlichen Checkup machen zu lassen. Dabei werden meist die Zähne, Augen, Ohren, das Fell, die Analdrüsen und bei Seniorenhunden eventuell der Urin untersucht und es werden Impfwiederholungen besprochen. Auch berät sie ihr Tierarzt betreffs Entwurmungsmitteln, denn bei häufigen Mäusemalzeiten nistet sich gerne der Bandwurm ein.

 

Ist der Hund nun endlich ein festes Familienmitglied, kommt der schwierige Teil der Welpenerziehung. Sie sollte eine Welpen- oder Hundeschule besuchen, denn viele Tiere landen oft wieder im Tierheim, weil deren Besitzer mit der Erziehung nicht klarkommen. Im Alter von acht bis 16 Wochen ist der Hund sehr aufnahmefähig und man kann mit dem Training beginnen. Setzen sie keine derben Mittel wie Schläge ein, um den Hund zu erziehen, es ist klüger, den Hund für gutes Benehmen zu belohnen, als für schlechtes Benehmen zu bestrafen. Wenn sich ihr Hund benimmt wie sie es wünschen, dann belohnen sie ihn in diesem Moment, entweder mit einem dicken Lob, mit Streicheleinheiten oder eventuell auch mit einem kleinen Leckerli, er wird es sich merken. Auch das angeleinte Spazierengehen, klappt meist mit straffer Führung, viel Lob und jeder Menge Hundekuchen.

 

Einer der wichtigsten Aspekte für die Gesundheit des Hundes ist seine Ernährung, sinnvoll wären natürlich selbst gekochte Mahlzeiten. Für eine reichaltige Hundeernährung gibt es zahlreich Kochbücher mit vielen Tipps und wertvollen Informationen rund um die Hundeküche. Dies erfordert aber viel Zeit, die leider nicht jedem und immer zur Verfügung steht, daher greifen viele Hundehalter auf Fertigfutter und Trockenfutter zurück. Diese Futtermittel sollten aber nicht ausschließlich verfüttert werden, da beispielsweise bei Fertigfutter die meisten wertvollen Inhaltsstoffe denaturiert sind. Denn nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Freunde benötigen alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. So ist zum Beispiel Vitamin A wichtig Haut, Augen, Schleimhäute und Knorpel, man findet es in Leber und Hühnerfleisch, aber auch in Möhren und Fenchel. Viele B Vitamine sind beispielsweise in Rinderherz, Fisch, Haferkörner, Weizenkeime, Spinat und Kartoffel enthalten. Aber auch alle anderen Vitamine sind durchaus wichtig, so z.B. Vitamin D für Knochen, Phosphor-Calziumstoffwechsel, Niere und Nebenschilddrüse. Oberstes Gebot ist also abwechslungsreiche Kost für eine ausgeglichene Nährstoffzufuhr beim Hund.

 

Und jetzt viel Spass und Freude mit ihrem neuen Familienmitglied auf vier Pfoten !!!!!

wpfbbd906c_0f.jpg
weitere Welpen-
namen  hier
aufs Bild klicken
wp4d6bf737.png
wpa27c02f8.png
wp198b53e9.png