wpcccd87d2_0f.jpg
wpc1d3dd0f.png
wp8795c4a3.png
wp45ada34b.png
wp1672f4d9.png
wp1d531365.png
wp2ceab2a8.png
wp9106e4a4.png
wp756cba19.png
wpe2520e75.png
wp88cd06fe.png
wp9cb32646.png
wp714f2d29.png
wp7d14bc13.png
wp518988be.png
wp89182bd0.png
wp2e25ff0e.png
wp97b8da2e.png
wp89182bd0.png
wp4c9db145.png
wp4bf13a80.png
wp1c655efa.png
wpba8e6d5c.png
wp9030a424.png
wp9978d2f5.png
wpd12ec90f.png
wp2bcd4619.png
wped4cf528.png
wp86158515.png
wpcd86e477.png
wp3138f3a4.png
wp9ef88778.png
wpf1e80ec0.png
wpdb8c93a7.png
wpf4cbb971.png
wp3eeaef2e.png
wpebc9c55d.png
wp8d542726.png
wp8d542726.png
wp9cb32646.png
wpb348ce74.png
wp4212d4f3.png
wp9c582e7a.png
wpae16a7b5.png
wpc220973e.png
wp2ceab2a8.png
wp2ceab2a8.png
wp1993c5de.png
wpb7bf3fb0.png
wp0f9665ff.png
wp97031100.png
wp490cb531.png
wp1993c5de.png
wpe0d664bc.png
wpe0d664bc.png
wp47b936d6.png
wpaf6705fd.png
wpba8e6d5c.png
wpd42f5e0a.png
wp85ab9f03.png
wpb3a0974a.png
wpdbd1d38d.png
wp88cd06fe.png
wp88cd06fe.png
wpb5ef9541.png
wp7277f759.png
wpa463fb51.png
wp355b1128.png
wp355b1128.png
wp54bea5a8.png
wpe37c6072.png
wpf69aff7b.png
wpfe550c43.png
wpb3a0974a.png
wpfe550c43.png
wp505da169.png
wp3cdaf4bf.png
wpa7111f79.png
wp1f8f11ed.png

Man sagt, dass Kinder durch einen Hund mehr Verantwortungsgefühl entwickeln und sich besser in Gemeinschaften einfügen können und das Tier kann auch das emotionale und geistige Wachstum des Kindes fördern. Schon im Vorschulalter könnte ein Hund das Selbstwertgefühl bei Kindern stärken. Es zeigt sich, dass Familien mit Hund mehr gemeinsam unternehmen und damit mehr Familienglück entsteht. Fragt man ein Kind, wer sein bester Freund ist, so wird es mit grosser Wahrscheinlichkeit seinen Hund nennen, denn von diesem wird es bedingungslos akzeptiert.

Dennoch: Allen Eltern sollte klar sein, dass die ständigen Spaziergänge, das Füttern und vor allem die regelmässige Hundepflege ein Kind überfordern kann. Deshalb sollten Eltern wissen, dass sie für das Tier die Verantwortung tragen.

Wichtig ist auch die Auswahl der richtigen Hunderasse, denn nicht alle Hunde sind geduldig und kinderfreundlich, hier sollte man in jedem Fall fachkundigen Rat einholen. Auch nicht jeder Züchter wird neutral genug sein, da viele ihre eigenen Hunde verkaufen wollen.  Als besonders kinderfreundlich gelten der Neufundländer, aber auch Basset und Bernhardiner, sie haben den Ruf intelligent und gutmütig zu sein. Jedoch sollte man natürlich seine eigenen Wohnverhältinisse bedenken, denn große Hunde brauchen viel Auslauf und möglichst einen Garten, wo sie nach Lust und Laune herumtollen können.

Und: Eltern sollten ihre Kinder nie unbeaufsichtigt mit dem Hund allein lassen !

Sollte man seinen Kindern den Wunsch
" Hund " erfüllen ?
wp1a6eb000.png
wp8ca2d4e7.png
wpd1259cd7.png
wp5cb4c940.png
wp82bab47b.png
wpb16e6ad4.png
wp78e1c449.png
wp78e1c449.png
wp78e1c449.png
wp5cb4c940.png
wp8ca2d4e7.png
wp84deac57.png
wp6ba8610b.png
wpeb1040eb.png
wp95c5e273.png

Hündin oder Rüde ?

Ein Rüde hebt bei Spaziergängen öfter das Bein und verspürt das ganze Jahr Liebeslust, wenn eine Hündin in der Nachbarschaft läufig ist. Hündinnen sind in der Regel zweimal im Jahr läufig und ändern dann ihr Verhalten, außerdem können sie natürlich danach auch Nachwuchs bekommen. Entscheiden Sie selbst.

wpd50141f1.png
wp0a73cb28.png
wpdb38ce2d_0f.jpg
wp474bc6d3.png
wp1e80d3a0.png
wp72bb99ee.png
wp9f657d11.png